• Panoramaansicht Region Oberes Kremstal

  • Copyright Röbl

    Käsespezialitäten aus dem Kremstal

  • Am Grillenparz

  • Bernardisaal im Stift Schlierbach

  • Aufblühen im Oberen Kremstal

Kulturzentrum Schloss Neupernstein

Pernsteiner Str. 40, 4560 Kirchdorf an der Krems
+43 (0)7582 62238
http://www.kirchdorf.at/system/web/veranstaltungsstaette.aspx?detailonr=225130594&menuonr=224936870

 

Geschichte:
An der Stelle des heutigen Schlosses stand noch zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein Bauernhof, der Hanfelderhof. Urkundlich erwähnt wird die Hube bereits 1228. Sie war ein Lehen des Stiftes Spital am Pyhrn. 1340 saß hier als Lehensnehmer Christian von Hanvelden, der zum niederen Adel zählte. 1457 gehörte der Hof Lienhart Haiden und etwas später Konrad von Hurnheim. Der Urbaramtmann Hanns Hauser, der den Hanfelderhof vom frühen 17. Jahrhundert an besaß, erreichte 1645 die Anerkennung des bisher bäuerlichen Besitzes als Adelssitz. Er verkaufte ihn aber bereits zwei Jahre später an Michael Perger. Von diesen gelangte er 1665 an den Pfleger der Herrschaft Alt-Pernstein. Als er 1689 starb, vermachte er den Hanfelderhof dem Stift Kremsmünster, dem auch Alt-Pernstein gehörte. Da es dem Pfleger ohnehin bereits auf der alten Burg zu ungemütlich geworden war, wurde der Amtssitz hierher verlegt. Der Hanfelderhof wurde nun Pfleghof genannt. In den Jahren 1715 bis 1718 wurde dieser zum heutigen Schloss ausgebaut. Architekt war Jakob Prandtauer. Erst ab dieser Zeit kam der Name Neu-Pernstein auf. Später war hier der Sitz des Distriktkommissariats und des Steuerbezirkes. Die Nebengebäude entstanden zwischen 1771 und 1774. Damals war das Schloss an Prinz Windischgraetz verpachtet. 1920 wurde es sogar an dessen Familie verkauft, kam aber 1930 wieder an das Stift Kremsmünster zurück. Das Schloss gehört heute der Stadtgemeinde Kirchdorf an der Krems und wird als Landesmusikschule genutzt.

Quelle: http://www.burgen-austria.com/archive.php?id=672

zurück zur Übersicht